Das musst du über Österreich wissen- 10 Fakten für Reisende & Auswanderer

9,2 Millionen vs. 83,8 Millionen – Österreich und Deutschland

1. Nicht verzagen, einfach fragen: Je nach Bundesland ist der Dialekt wie eine Zweitsprache zum hochdeutschen. Das ist kein Problem. Solange du deinen Mund gebrauchen kannst, darfst du jederzeit nachfragen, was dein Gegenüber gesagt hat

2. Wanderrouten & Seen ohne Ende: Deine Trekkingschuhe sind quasi angewachsen? Das Einatmen von frischem Gras und satter Bergluft macht dich glücklich? Dann ist Österreich dein Land für den perfekten Urlaub. Was an Meer fehlt, kann Österreich durch seine unendlich schönen Berge und klaren Seen locker wieder aufholen.

3. Knallharte Strafen für Raser: Ordentlich Druck auf dem Fuß verleiht dir ein Gefühl von Freiheit? Besser nicht in Österreich. Die Ordnungsgelder für zu schnelles Fahren sind massiv hoch und werden ab 25€ auch zu dir nach Deutschland geschickt (Ich spreche aus Erfahrung!). Raser, die weniger als 7m Abstand auf der Autobahn lassen, setzen ihren Lappen für 6 Monate aufs Spiel! Es gibt Abstandsmesser, die dir gar nicht auffallen werden.

4. Auswandern nach Österreich? Dann sei dir dessen bewusst, dass Behörden, aufgrund der Größe des Landes, eng miteinander vernetzt sind und ähnlich arbeiten wie in Deutschland. In Österreich wird ebenso viel Wert aufs Detail gelegt wie in Deutschland. Wenn du weißt, was ich meine… Tipp für Wohlhabende: In Österreich zahlst du keine Steuern auf ein hohes Vermögen oder Erbe!

5. Sprit günstiger, Essen teurer: Du kannst in der Regel mit 10 Cent/ l niedrigeren Spritkosten als im Ausland rechnen. Dafür schlägt der Preis bei den Lebensmitteln ein wie eine Bombe. Zum Vergleich: Frosch Waschmittel kostet aktuell in Österreich 6,95€, während das selbe Waschmittel in Deutschland ganze 2€ weniger kostet. Das läppert sich dann Einkauf für Einkauf!

6. Regional & Bio hoch im Kurs: Zum Vergleich: In Österreich werden ca. 23,4 % der Gesamtfläche biologisch bewirtschaftet, in Deutschland sind es gerade mal 9,7%. Auch im Supermarkt findest du viele Bio-Lebensmittel und ein breites Angebot an regionalen Produkten.

7. Die Mentalitäten könnten unterschiedlicher kaum sein: Während Oberösterreich durch seine Freundlichkeit und Offenheit strotzt, wirken die Kärntner eher verschlossen und skeptisch. In Wien wirst du als Deutscher gerne gesehen, in Salzburg ist die Welt multikulti.

8. Käseliebhaber aufgepasst!: In Österreich gibt es sogar im stinknormalen Supermarkt richtig guten und leckeren Bio- Bergkäse. Laut meinem Feinschmecker Gatten, der wohl beste Käse, den er je gegessen hat. Und er hat immens viele Käse gegessen!

9. Gute Bahn -und Busverbindungen nach Deutschland: Wer den ÖPNV nutzen möchte, hat in Österreich Glück gehabt. Sowohl das Schienennetz, als auch die Flixbus-Strecken sind sehr gut ausgebaut. Du kannst entspannt von jeder Großstadt aus mit dem Schnellzug (Railjet) Richtung Deutschland düsen. Tipp: Buchungen über die dt. Bahn sind häufig günstiger, als über das österreichische Bahnportal. Einfach deine nächstgrößere Stadt eingeben und direkt bis nach Deutschland buchen.

10. Hausunterricht erlaubt: Ja, es stimmt. In Österreich ist das Lernen zuhause ein legaler Weg (im Gegensatz zu Deutschland). Aber wisse: Dein Kind muss zum Ende jeden Schuljahres eine so genannte Externistenprüfung ablegen, um die Lizenz zu behalten.

Extratipp: Nie mehr anhalten für die Vignette. Lange Schlangen und eine verzögerte Ankunft wegen des Kaufs einer Vignette gehören der Vergangenheit an. Du kannst diese ganz einfach online kaufen (https://shop.asfinag.at/) und sparst somit ordentlich Zeit. Die Vignette musst du nicht ausdrucken. Kameras auf der Autobahn registrieren deinen Kauf automatisch!

Diesen Beitrag teilen:

Das könnte dich auch interessieren:

Wildcampen als Familie

Einen Monat lang sind wir unterwegs und hier erfährst du, wie es uns damit geht! Hallo in die große Runde, heute habe ich mal wieder Lust eine Zusammenfassung zu schreiben. Nicht nur für euch, sondern auch für mich zum rück besinnen. und Peter wie immer seinen Gang ums Carre´ machte. Dabei fand er auch heraus, dass wir gar nicht auf dem angegeben Platz standen sondern irgendwo auf einem Dorfplatz. Wir fuhren zu den anderen Wohnmobilen rüber und fielen völlig erledigt ins Bettchen. Eine Woche lang standen wir dort. Direkt am Meer (ca. 100m), auf einem großen Platz zum Lauf-Rad fahren,…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Verpasse keinen neuen Bericht

Das könnte dich auch interessieren: