Ein Liebesbrief an meine Kinder

Meine drei Kinder,

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und als ich heute das Badezimmer putzte, dachte ich über mögliche Weihnachtsgeschenke nach.

Selbstverständlich habe ich Anfang Dezember bereits alles besorgt, was eure Kinder -und Jugendlichenaugen zum Strahlen bringen wird, doch das Gefühl etwas fehle, ließ mich nicht los.

Ein Foto von uns als Familie? Ein personalisiertes Geschenk für jeden von euch?

All diese materiellen Dinge befriedigten mein Gefühl nicht.

Und dann, als ich mir Zeit gönnte zu spüren, wurde es sonnenklar. Wobei, eher schneeklar, denn wenn ich meinen Blick nach draußen wende, sehe ich eine glänzende Decke aus Schnee, weit höher, als ihr es euch jemals hättet vorstellen können.

Den Schnee habt ihr euch so sehr gewünscht und in euren Gedanken gab es nie ein Österreich, in dem es im Winter nicht weiß wird.

Gestern noch habt ihr mir davon erzählt, wie sehr ihr ein Weihnachten mit schneebedeckter Landschaft genießen würdet. Aber Hauptsache, wir kommen trotz der Massen noch nach Deutschland um die Familie zu treffen. Das ist euch allen Dreien unendlich wichtig.

Wichtig, ist hier das Stichwort!

Doch Wichtig könnte niemals ausreichend beschreiben, wie sehr ihr mir am Herzen liegt.

Wenn ich in eure braunen und grünen Augen schaue, dann kann ich die Reinheit eurer drei Herzen bis in die Tiefe spüren, dann gibt es nur Frieden und Liebe in eurem Sein.

Eure Augen sind das Tor in die Welt und es macht mich glücklich zu sehen, wie klar und wach sie schauen.

Drei Kinder zu haben, bedeutet drei Individuen zu begleiten, drei Bedürfnisse zu stillen, drei Geburten gegeben zu haben.

Ihr seid durch mich inkarniert und doch habe ich längst verstanden, dass ich euer Hafen auf stürmischer See bin und ihr selbständig das Schiff eures Lebens navigieren werdet.

Ihr habt mich als eure Mutter auserwählt, um an meiner Hand die Welt zu erforschen, in der Gewissheit, mich jederzeit loslassen zu dürfen.

Ich bin da, wenn sich die Macht der Gefühle über euch hinweg türmt. Ich bin da, wenn Trauer, Frust und Wut euren Körper übermannen und ihr droht, zu zerbrechen.

Wisst ihr, das einzige, was ich mir aus vollem Herzen für jeden von euch wünsche, ist das Selbstverständnis, glücklich euren Lebensweg beschreiten zu dürfen.

Dabei spielen meine Überzeugungen und die eures Papas keine Rolle. Ihr dürft lernen, eure eigene Wahrheit zu leben.

Stets versuche ich, euch die Mama zu sein, die eure Seele nährt und doch gelingt es mir nicht immer.

Ich überfahre euch mit meiner Schnelligkeit und ich werde ungeduldig, wenn Dinge nicht so funktionieren, wie ich es mir vorstelle.

Manchmal fehlt mir selbst die Kraft, euch mein Ohr zu schenken und meine fehlende Präsenz muss weh tun. Manchmal überfordert mich die Rolle als Mutter und ich sehne mich danach, dass ihr groß und eigenständiger werdet.

Eine Mama zu sein, und das werdet ihr erst dann begreifen wenn ihr selbst Eltern seid bedeutet, viel Verantwortung zu tragen. Und genau das kann manchmal wahnsinnig angsteinflößend und schwierig sein.

Nicht jedoch, weil ich euch nicht liebe, sondern genau deshalb weil es keinen größeren Schmerz für mich gibt, als wenn euch etwas Schlimmes passiert.

Jeden Morgen strahlt mein Herz, wenn ihr nach einer guten Nacht aufwacht und verschlafen aus der Bettwäsche schaut. Oh, wie sehr ich es liebe, euch ein gemütliches Nest zu schaffen.

Und am Abend, wenn der Mond euch ein Licht angeknipst hat und ich meine Gute-Nacht-Runde drehe, dann rieche ich an eurer Wange, atme tief ein und wünsche euch einen erholsamen Schlaf. Das werde ich definitiv vermissen, wenn ihr groß und eigenständiger seid!

Vielleicht bleibt ihr doch noch ein bisschen „klein“ und „unselbständiger“…

Und dann gibt es diese Situationen, vor denen ich am liebsten weglaufen würde, diese Situationen, in denen mein Nervensystem kollabiert und mein traumatisierter Anteil grell zu schreien beginnt.

Euer Geschwisterstreit und noch viel stärker, eure körperlichen Auseinandersetzungen!

„Jungs klären das so!“, sagt euer Papa. Worte, die mich zwar beruhigen, doch niemals verstehen lassen werden, warum ihr es so macht.

Ich bin doch eine Mama, eine Frau, ein ehemaliges Mädchen… Ich mag Worte im Streit und von mir aus auch mal Gebrüll und knallende Türen, aber warum denn bloß dieses Gekloppe?

Sagt nochmal jemand, es gäbe keinen Unterschied zwischen Mädchen und Jungs.

Und dann das Diskutiere, welches ihr alle Drei ziemlich perfektioniert habt. Ein einfaches Nein gilt nicht. (Nachvollziehbare) Argumente müssen her.

Aber hey, manchmal hab ich einfach keinen Bock auf Debatten mit euch und dann wünschte ich, ein Nein würde genug tun.

Doch bereits eine Sekunde später sehe ich meinen Anteil an der Situation:

Ich habe euch niemals den Mund verboten und begleite euch zu selbst denkenden Wesen, warum also solltet ihr nicht hinterfragen, einfordern, an meinen Entscheidungen zweifeln?

Es ist gut so! Es ist wichtig, dass ihr euch ausdrücken lernt und bereit seid, für eure Wünsche und Ziele Hürden zu überwinden, statt die Meinung eines Dritten unreflektiert zu übernehmen.

Ach, ihr drei Zauberwesen, mein Mama-Herz springt Saltos, während ich diese Zeilen verfasse.

So genervt ich sein kann, so überlastet, sorgenvoll und ja, sicherlich auch hier und da zu ängstlich, so sehr schlägt mein Herz für dich: Jarek, Anton und Johanna!

Wenn ihr meinen Halt in schwierigen Lebenslagen und meine lebendige Wärme in erstarrten Momenten braucht, so könnt ihr auf mich zählen!

Und ganz gleich, ob ihr euer Leben nach meinen Werten ausrichten werdet oder ganz anders, ich werde mir alle Mühe geben, euch zu unterstützen.

Seid gewiss, dass Fehler, Hinfallen und Niederlagen zum Weg dazugehören und keine Mama und kein Papa euch davor bewahren kann.

Aber wir können da sein, euch unsere Elternschulter anbieten und Taschentücher reichen, wenn das Leben hart und unfair erscheint.

Mein Anspruch, eine gute Mutter zu sein, wird immer da sein, ganz gleich, wie sauer ich manchmal bin, wie genervt und kraftlos. Ihr Drei seid das größte Geschenk, welches mir das Leben machen konnte.

Seid gewiss, ich bin für euch da- Jetzt und in Ewigkeit!

In unendlicher, grenzenloser und wahrhaftiger Liebe,
Eure Mama

Diesen Beitrag teilen:

Das könnte dich auch interessieren:

Ich habe Angst. Tiefe Angst!

Heute habe ich Angst vor meinem Licht, Angst vor meiner Kraft, Angst davor, wirklich herauszutreten aus meinem Schutzmantel! Heute sitze ich hier und unterdrücke Tränen, weil ich glaube, ja was denn? Nichts! Ich fühle! Und zwar gewaltig. Tief. In der reinsten und puren Form meines Seins. Meine Emotionen überwältigen mich und die Musik im Hintergrund bahnt sich ihren Weg direkt in mein Herz, statt mich abzulenken. Heute brauche ich es leidenschaftlich. Leidenschaftlich heftig, ungezähmt und frei. Doch da sitzt ein kleiner Kasperl in meinem Kopf, der all diese Wünsche verneint. Der sich darüber lustig macht, wenn ich an mein Licht…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Verpasse keinen neuen Bericht

Das könnte dich auch interessieren: