Familie Stinkereich erzählt!

Alle sprechen sie über Online Business, über die vielfältigen Möglichkeiten und das ganze gute Geld, welches sich verdienen lässt, wenn Mensch sich endlich seiner Berufung widmet.

Yeah, denken sich Frau und Herr Zuhörer, drehen die Kopfhörer noch ein bisschen weiter auf und lauschen den heilsamen Worten der Businesscoaches.

Dabei können sie ihre Transformation bereits spüren – wie sie am Laptop auf Maui sitzen, ihre kreativen Gedanken in die Tasten hauen, der Menschheit davon erzählen und die Scheine auf´s Konto purzeln sehen.

Wahnsinnig schön, diese Vorstellung: Morgens mit dem ersten grünen, frischgespressten Selleriesaft, kombiniert mit einer Note Kurkuma, in den Tag zu starten, während sich die Kinder noch in den Tiefen ihres Schlafes bewegen.

Anschließend schleichen sich beide Elternteile ans Bettchen der Sprösslinge, lauschen ihren Atem, lächeln sich verliebt einander an und beginnen mit sanften Worten, das Kindchen aus dem Träumeland zu wecken.

Die Anziehsachen liegen bereits im Bad bereit, damit die süßen Zauberwesen nicht frieren müssen und während sich die Mama voller Stolz um das Dreierpack im kümmert, richtet der Papa den selbstgemachten Smoothie aus reifer Ananas und frischem Grün, mit ein paar Kernen Granatapfel verziert, an und drapiert diesen dann liebevoll auf das, mit Vornamen bestickte, Deckchen einen jeden Kindes.

Munter und fröhlich sitzt die Familie ohne Zeitdruck beim Frühstück, schlürft Saft und Smoothie und plant bereits das heutige Ausflugsziel.

Der zweifarbige VW Bus mit dem eyecatcher Freedom Forever, wartet bereits voller Elan in der Garage, als Familie Stinkereich mit Sack & Pack die Seitentüren des treuen Begleiters öffnet.

„Wie schön kann das Leben eigentlich sein?“, sagt ihr das Zwinkern ihres Mannes, als sie ihn verliebt ansieht.

„Träume wurden wahr!“, lächelt sie zurück und gibt ihm einen dicken Kuss auf die Wange.

Alle drei Kinder angeschnallt, den Wagen auf den Asphalt gerollt und los geht’s: Das nächste Familienziel wartet bereits!

Als Familie Stinkereich abends von einem sonnigen Tag mit babyblauem Himmel nachhause kommt, gibt es für alle eine kleine Portion selbstgemachtes Stieleis. Einfach so. Weil heute Dienstag ist.

Und während die Eltern in der Küche zu ihrem Lieblingslied tanzen und dabei Erinnerungen an das erste date wachwerden lassen, sind die drei Menschenseelen fleißig dabei, hoch motiviert die Spülmaschine vom Mittagessen einzuräumen. Schließlich darf man den Kindern auch nicht alles durchgehen lassen…

Um 21 Uhr liegt die Brut im Bettchen, nachdem Papa Bär eine Runde vorgelesen hat und Mama Bär in dieser Zeit mit jedem Kind ausgiebig kuschelte.

Na gut, ein Blick auf den heutigen Umsatz muss schon noch sein, meint Mama Bär, die in der Familie das Management übernommen hat.

Die laue Sommernacht lädt zu einem Faktencheck mit Rotwein auf der Strandterrasse ein.

„Herrlich“, flüstert sie, „ich liebe dich!“

„Shit!“ sprudelt es plötzlich aus seinem Mund!

Wir haben massive Umsatzeinbußen!

Vor lauter Schreck fällt Miss Bettelarm das teure Glas aus der Hand und ihre Augen weiten sich auf geschätzte 6 Dioptrien bei einem Maulwurf, der versucht die Zahlen zu entziffern.

„Wie kann das sein?“ kreischt sie und fällt mit dem Rücken in den Strandstuhl von Gucci, als plötzlich der Jüngste beginnt zu weinen.

„Mamaaaaaaaa, ich hab Angst. Warum schreist du sooooooo?“

„Alles gut mein Schatz“, ruft sie zurück und beißt sich dabei mehrfach bitterlich auf die Zunge…

Anschließend nimmt meine Geschichte ein realistisches Ende.

Der Stammhalter-Sohn weckt seine beiden Geschwister und weint wie ein Schlosshund, dass er endlich zu Oma nach Deutschland zurück will, weil diese ihm einen Besuch im Freizeitpark mit Riesen-Achterbahn versprochen hat.

Mama und Papa versuchen unterdessen alle drei Kinder zu beruhigen, damit die Nachbarn nicht wach werden.

„Ich muss aber mal Pipiiiiiii“ schreit das Mittelkind, während es vor lauter Adrenalin und aus Versehen im halbdunklen Zimmer, dem Großen mit Schwung die Ferse ins Gesicht haut.

„Eyh, was soll das? Na warte, wenn ich dich kriege!“ ruft er inbrünstig, als sein langer Körper bereits auf der Zielgeraden zur Toilette ist, um es seiner Schwester heim zu zahlen.

„Das hat sie doch nicht mit Absicht gemacht“ versucht sich Frau Verzweifelt jetzt mit heulendem Jüngsten in ihren Armen und im Moskitonetz des Bettes verheddert.

Papa Stinkesauer brüllt unterdessen lauter als alle drei Kinder zusammen, reißt seiner Frau das Smartphone aus der Hand und beginnt wutentbrannt eine Email an den Businesscoach zu tippen!

Was war passiert?

Hatte nicht der Herr Superstar von der Online-Millionair-school versprochen, dass seine Strategie funktioniert?

Und zwar in kürzester Zeit!

Mit kaum Arbeit und viel Einkommen!

Einfach nachmachen, abwarten, Tee trinken und dann läuft das Unternehmen wie eine geölte Katze!?

Leute, hört auf diese Scheiße zu glauben!

Hört auf, irre viel Kohle in Programme zu stecken, die euch das geilste vom Himmel erzählen!

Hört auf, die Verantwortung auf Coaches, Trainer, Berater, Onkel Hans oder Tante Erna abzuladen!

Fangt lieber mal damit an zu spüren, was ihr eigentlich wollt!

Geld? Ruhm? Geile Events? Dinner mit Tom Cruise? Modenschau mit Heidi?

Im Ernst: Was ist es, was dich bewegt?

Wobei springt dein Herz in die Höhe und dein Körper stößt permanent Adrenalin aus?

Es ist Zeit für Selbstverantwortung, wenn du frei sein willst!

Und es ist Zeit für Arbeit.

Hat sie gerade Arbeit gesagt???

Ja, hat sie! Und nochmal: Arbeit! Du. Musst. Arbeiten.

Wenn du etwas erreichen willst, dann braucht es deinen Hirnschmalz in Bestform, deine Bereitschaft zu innerem Wachstum und die Fähigkeit, Struktur in deinen Alltag zu bringen.

Und du brauchst Geduld. Dieses hässliche, unbequeme Ding, mit dem ich seit Geburt an auf Kriegsfuß stehe.

Meine Güte, wenn du nicht gerade ein reicher Erbe bist, deine 3 Millionen im Lotto gewonnen hast oder mit einem Erfolgreichen vermählt, inklusive Zugriff auf alle Konten, dann musst du deine Arschbäckchen hin und wieder zusammenkneifen und Tun!

Aber das willst du nicht hören, oder?

Nein, du kaufst lieber bei Menschen die das kleine Marketing 1×1 auswendig gelernt haben und die sich immer geiler finden werden als den Rest der Welt.

Du kaufst lieber bei Leuten, deren Selbstbewusstsein von Maui bis nach Köln reicht, weil du sie bewunderst.

Du kaufst bei denen, die Rhetorik in die Wiege gelegt bekommen haben und deren Fachgebiet das Verkaufen ist, weil du glaubst, du könntest genauso gut werden.

Aber das ist falsch!

Du kannst genauso gut werden, aber ist das dein ehrliches Ziel?

Wie wäre es, niemandem hinterher zu eifern und stattdessen einmal inne zu halten, um deinem eigenen Licht zu begegnen?

Glaubst du wirklich, du müsstest XY kopieren, damit dir all der Glamour, die Reichweite, das Geld zu Füßen liegen?

Hör auf damit und erkenne dich selbst!

Dann kannst du all dies haben. Wenn du dafür gearbeitet hast.

So, wie es alle tun, die du toll findest und denen du deine Aufmerksamkeit bei Social Media schenkst.

Um den ersten Schritt zu machen, braucht es keinen Coach für Business.

Um den ersten Schritt zu machen und diesen als Fundament für deinen Erfolg zu nutzen, braucht es dein aufrichtiges Sein mit dir selbst.

Deine Verletzlichkeit.

Dein Strahlen.

Deine Weisheit.

Deine Lebenserfahrung.

Deine positive Einstellung zum Leben.

Flüchte dich nicht aus deinem Alltagstrott, aus deiner bescheidenen Partnerschaft, aus der Überforderung und den beschissenen To-do-Listen, die dich konstant an deine Unzulänglichkeit erinnern.

Wenn du wirklich erfolgreich sein willst, dann braucht es dich im Ganzen. In deiner wahren Natur. In deiner brutalen Authentizität.

In deinem lichtvollen Kern, dessen Reichweite unermesslich ist!

Diesen Beitrag teilen:

Das könnte dich auch interessieren:

Geht´s ehrlicher als so?

Manchmal wäre ich gerne berühmt! Dann kommt es mir so vor, als hätte ich Talente verschwendet und Ressourcen links liegen gelassen. Manchmal wäre ich gerne reich! Dann kommt es mir so vor, als dass ich noch nicht verständlich machen können welch´ Schatz in mir wohnt und wie ich anderen damit dienen kann. Manchmal hätte ich gerne ein Modelgesicht! Dann kommt es mir so vor, als warte die Schminkecke im Supermarkt auf mich und ist jedes mal traurig, wenn ich ignorant vorbeilaufe. Manchmal, da wäre ich gerne Sängerin, Künstlerin, Tänzerin! Ehrlichkeit währt am längsten Da würde ich gerne spektakuläre Bilder mit…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Verpasse keinen neuen Bericht

Das könnte dich auch interessieren: