Sind wir Menschen überhaupt in der Lage, in Gemeinschaft zu leben?

Mein rechter Zeigefinger scrollt bei Instagram hoch und runter. Ich tippe auf diverse Storys von Menschen, die ich, warum auch immer, manchmal interessanter finde als mich selbst.

Ich sehe hochglanzpolierte Videos und solche, die mich eher an meinen Lebensstil erinnern.

Mütter, die den Haushalt in ihrem 300qm großen Haus schmeißen, Unternehmerinnen, die ihren millionenschweren Kontostand in die Kamera halten und Menschen wie mich: Mamas, die mit ihren Familien auf reisen sind oder aber gerade ausbrechen.

Ja, woraus denn ausbrechen? Ist Ausbrechen nicht eine Illusion?

Mein Ziel der Reise war und ist es nicht, hardcore mit 37392 Dogmen durch die Welt zu tingeln und andere mit erhobenem Zeigefinger zu erzählen, was sie falsch machen!

Mein Ziel war es auch nie, mich aus der Gesellschaft raus zu nehmen und in meinem Bunker zu verharren, weil alles und alle scheiße sind!

Und wenn ich ganz ehrlich zu mir selbst bin, dann gibt es einen Anteil in mir, der sich nichts sehnlicher wünscht als endlich anzukommen, ohne ausbrechen zu müssen.

Dass die Freiheit mein höchster Wert ist und über allem steht, was ich tue, würde ich dafür jedoch nicht aufgeben.

Und doch, manchmal wünschte ich mir, meine tiefsten Werte würden nicht so stark mit dem kollidieren, was sich Gesellschaft nennt!

Dann säße ich jetzt vielleicht auch in meinem kleinen Häuschen mit Schornstein, in einer Lichtung des Waldes, mit einem bunten Permakulturgarten und drei spielenden Kindern, die ausgelassen im großen Garten namens Welt spielen würden.

Kennst du den Tiger und Bär von Oh wie schön ist Panama? So würde es mir gefallen.

Ja, ich hab genug vom reisen!

Und ich bin angestrengt. Ich bin müde vom ständigen Auf -und Abbau!

Ich mag nicht mehr nach Stellplätzen suchen und meine Lebenszeit auf der Autobahn verplempern!

Und in diesem Moment würde die Bibi Blocksberg in mir gerne eine Welt zaubern, die gesund, liebenswert und einfach ist.

Eine Welt, in der wir Menschen endlich aufgehört haben zu kontrollieren, zu strafen und zu peinigen!

Ich würde gerne eine Welt sehen, in der überall wilde Blumen wachsen, Bienen ein Zuhause finden, Autos nur dann bewegt werden wenn es keine andere Möglichkeit gibt und Menschen gelernt haben, was Toleranz im Kern bedeutet.

Ich hätte gerne eine Welt in der Hochglanz auf Instagram Out ist, millionenschwere Konten auf die Allgemeinheit verteilt werden und in der Spiritualität und Wachstum wertgeschätzt, statt belächelt wird.

Wie sähe eine Welt aus, die von leidenschaftlichen Menschen, willkommenen Gefühlen und einer Vielfalt an Meinungen regiert werden würde?

Und wenn Menschen nun sagen: Das geht doch nicht!, so empfehle ich einzig und allein das Video von Bodo Wartke mit dem Namen „Das falsche Pferd“.

Er bringt auf den Punkt, was mein Wunsch für diese Welt ist. Danke Bodo!

Diesen Beitrag teilen:

Das könnte dich auch interessieren:

Die Angst vor Verletzlichkeit in einer Freundschaft- Eine wahre Geschichte

Wir sitzen gemeinsam am Tisch. Sie schaut traurig drein, ihr Körper hängt schlapp im Stuhl und ihre Augen gewinnen zunehmend an Feuchtigkeit. Ich sehe sie, halte den energetischen Raum, spüre meine innere Ruhe. Unsere Blicke begegnen und trennen sich. Erwartungsvoll schaut sie mich an, während sich ihre Schultern bei einem tiefen Seufzer nach oben und unten bewegen. „Was brauchst du gerade?“ frage ich sie in ihre tiefblauen Augen. Sie zuckt mit ihrem ganzen Oberkörper. „Ich sehe dich!“ entgegne ich ihr. Dieser Satz reicht aus, um die Feuchtigkeit ins Rollen zu bringen. Dicke Kullertränen fließen Richtung Mundwinkel. Ihre Hände liegen ineinander…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Verpasse keinen neuen Bericht

Das könnte dich auch interessieren: