Karl-Heinz, unser endlos kaputtes Wohnmobil

Ich sitze hier im Auto und bin frustriert.

Eigentlich reicht es nicht mal frustriert zu schreiben. Ich bin wütend, fühle mich hilflos und bin genervt von allem und Jedem um mich herum.

Die Ursache liegt darin, dass ich mich in meinem eigenen Heim nicht mehr wohlfühlen kann. Karl-Heinz ist mal wieder kaputt. Diesmal sind es die Bremsen und ich würde am liebsten schreien und daraufhin dem Werkstattmeister von Rosarno eine reinhauen.

Nicht nur, dass sie den Filter inkorrekt wieder eingebaut haben, nein, sie haben auch irgend etwas mit unserem Bremssystem gemacht. Jedenfalls nimmt die Bremsleistung seitdem rapide ab.

Wir stehen hier also grade in Acireale

Das tosende Meer von Acrireale war wenigstens schön

auf dem Weg nach Brucoli auf Sizilien und meine Gefühle sind kaum in Worte zu fassen. Ich bin so angeko… und habe keine Lust mich morgen mal wieder auf die Suche nach einer Werkstatt zu machen. Es ist auch leider unmöglich mit unserem Auto in eine x-beliebige Werkstatt zu fahren da er Überlänge hat. Und da sie für das Bremssystem unter das Auto schauen müssen, brauchen wir eine Werkstatt die lange Hebebühnen hat….

Mal ganz abgesehen von dem ganzen Geld. Wir wollen doch sparen. Wollen etwas zurücklegen für zukünftige Ausgaben die auf jeden Fall kommen werden. Z.B. für die Steuer und die Versicherung. Und nun müssen wir an dieses Geld ran. Boah!

Das schlimme ist, ich kann mich nicht entspannen. Das kennt bestimmt Jeder. So Tage an denen man mit den Gedanken den ganzen Tag bei dieser blöden Sache ist, die man am darauf folgenden tun muss.

Da geht mir der enge Raum aufn Keks, das absolut mistige Regenwetter draußen welches es extrem erschwert die Kinder raus zu bekommen, dass die Bank sich mit dem überweisen Zeit lässt und überhaupt. Ich kann die ganze Situation gerade nicht leiden.

Ständig kommt der Gedanke an Flucht und an die Stunde, wenn die scheiß Bremse endlich wieder ordentliche Arbeit leistet. Im Moment nämlich sieht es so aus, dass wir sehr vorausschauend fahren müssen, sonst könnte es passieren, dass man aus Versehen jemandem hinten drauf fährt. Auch haben wir schon das eine oder andere Schlagloch mitgenommen weil wir den fetten Oschi leider nicht mehr rechtzeitig zum Stehen gekriegt haben. Fehlt nur noch dass er plötzlich gar nicht mehr bremst. Wie gut wenn dann alle fest angeschnallt sind wenn der Fahrer mit voller Wucht die Handbremse zieht….

Sarkasmus beiseite: Es ist mir grade alles zu viel. Ich bräuchte jetzt jemanden der mich bekocht, mir lieb zuredet, mein Auto kostengünstig repariert und sich nebenbei rührend um alle drei Kinder kümmert. Dazu würde ich auch zu einer Kopfmassage nicht nein sagen um mir den ganzen Gedankenmüll weg massieren zu lassen. Denn wer sagt denn eigentlich dass das alles teuer wird und sowieso unmöglich?

Die Gedanken in meinem Kopf. Und die gilt es jetzt zu ignorieren. Gute Nacht!

Diesen Beitrag teilen:

Das könnte dich auch interessieren:

Gehen wir zurück nach Deutschland?

Ich weiß jetzt, Auf dem Weg, auf dem ich lauf Bin ich an so vielen vorbeigerauscht. Auf dem Weg liegt Was ich such. Ich schau jetzt hin, Ich lass es endlich zu. (Mark Forster, Auf dem Weg) „Der Weg ist das Ziel“, so sagt es das Sprichwort und seit 2016 haben wir uns als Familie auf diesen Weg gewagt. Alles was zu viel war, was wir nicht wirklich brauchten oder keinen Platz in unserem 6qm großen Wohnmobil gefunden hatte wurde verkauft, verschenkt oder auf 3qm eingelagert. Und dann ging es volle Kraft voraus (ohne finanziellen Puffer und einem monatlichen Einkommen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Verpasse keinen neuen Bericht

Das könnte dich auch interessieren: