Digitale Nomaden als Familie auf Weltreise, wie finanzieren wir uns

Wie finanzieren wir unser Leben auf Reisen als digitale Nomaden?

Als unser Lebenswandel 2016 startete, trieb uns der Wille nach Freiheit aus der Großstadt und wir brachen mit einem 31 Jahre alten Wohnmobil namens Karl- Heinz Richtung Süden auf.

Damals hatten wir keine richtige Ahnung davon, wie wir unsere Reise finanzieren sollten und man könnte sagen, dass wir völlig naiv und aus dem Gedanken der Flucht heraus, in dieses anhaltende Abenteuer gestartet sind.

Unsere Familien fanden unsere Art des Mutes leicht bis völlig übertrieben und häufiger als ein Mal bekamen wir Sprüche wie „Ihr seid unverantwortlich“ an den Kopf geklatscht, die ich aus heutiger Sicht, auch wenn mein Ego es nicht will, nachvollziehen kann.

Uns fehlte 2016 jegliche finanzielle Basis für ein Leben als digitale Nomaden, zumal wir dieses digitale Nomaden genauso streichen dürfen, wie finanzielle Freiheit zu dieser Zeit. Wir hatten, genau genommen, zwei Einnahmequellen:

Wir lebten einzig von 600€ Kindergeld + 400€ Gründerzuschuss im Monat als 5- köpfige Familie!

Und wir kamen damit hin! Das ist das Erstaunliche!

Nein, damals war der Sprit bis nach Sizilien nicht kostenfrei und wir hatten auch keine Rücklagen, die uns hätten den A… gerettet.

Ebenso wenig waren wir reiche Erben- wir hatten genau 0€ geerbt, da meine Großeltern, dem Himmel sei Dank, noch leb(t)en und es uns an jeglichen Familienmitgliedern fehlte, die nichts mit ihrer Knete anzufangen wussten.

Halten wir also fest: 1000€/ Monat für fünf Menschen.

Und die waren am Ende des Monats ratzeputzeleer!

Wie ging es uns damals damit?

Wir haben es in Kauf genommen und waren sogar dankbar für die Euros, die aufs Konto flossen, weil unser Wille und die Vision so viel stärker und wichtiger waren, als jeglicher Luxus.

Und noch was: Wir kauften von diesem Geld sogar Bio Lebensmittel ein, weil bei uns die Qualität des Essens nach wie vor Priorität Nummer 1 ist.

Und das, was dann noch an Kohle übrig war, floss in den Kauf von Internet, in den Sprit und Reparaturen am Wohnmobil Karl- Heinz.

Keine neuen Klamotten, kein Glamour, kein Glitzer, nur ein einziges Extra: 1x/ Woche, immer am Donnerstag, Ölteig- Pizza vom Lieblingsbäcker, wenn wir in Montalto Marina standen.

Unsere Nächte verbrachten wir ausschließlich auf kostenfreien Parkplätzen und hatten somit keine Ausgaben für Stell -oder Campingplätze.

Das Geld reichte irgendwie, wenngleich der Mangel und Verzicht nicht besonders schön waren.

Und dann drehte man uns nach 5 Monaten Reise den Geldhahn zu und wir erlebten den heftigsten Fall unserer Lebensgeschichte, aber das ist ein anderes Thema… (Schreib mir bitte mal in die Kommentare, ob du diese Story hören möchtest)

Heute, 2022, ist Karl Heinz verkauft und wir haben viele Stationen hinter uns. Doch eine Sache ist genauso wie 2016: Wir leben wir auf Reisen- diesmal mit genügend Geld und als echte digitale Nomaden.

Ende letzten Jahres haben wir uns dazu entschieden, unsere Firma in Deutschland aufzugeben und eine neue in Amerika gegründet.

Wir sind zu 100% raus aus dem deutschen System, lediglich unsere Reisepässe zeugen von deutscher Herkunft!

Keine Krankenkasse, keine Steuern mehr, keine Sozialversicherungsabgaben, Miete oder GEZ!

Und kein Kindergeld mehr. Wir erhalten überhaupt keine finanzielle Unterstützung von Vater Staat.

Unsere Agentur-Website markektingmitherz.de
Ein kleiner Ausschnitt unseres wunderschönen Videos auf der Startseite. Gefällt es dir auch so gut wie mir?

Das bedeutet im Klartext: Unser Leben als digitale Nomaden liegt zu 100000% in unserer Verantwortung. Läuft das Business (Schau doch mal vorbei!) nicht, rollt auch kein Rubel.

Sind wir krank, brauchen uns die Kinder stärker als sonst, können wir nicht arbeiten. Bleiben neue Kunden aus, haben wir Pech gehabt.

Wir leben ein Leben im Risiko und ohne vermeintliche Sicherheit, welche wir für die Freiheit geopfert haben!

Also JA, wir finanzieren unseren wesentlich teureren Lebensstil durch unsere Marketing Agentur und wir würden, laut Stand heute, nie wieder gegen ein Angestelltenverhältnis tauschen wollen.

Aber der Weg dorthin war alles andere als nice. Der Weg dorthin war verdammt steinig, unfassbar beängstigend, existenziell auf Messers Schneide und eine emotionale Berg -und Talfahrt, bei der die Talfahrten deutlich überwogen.

Das darf bei dir anders laufen, wenn du ein digitaler Nomade werden möchtest! Wir würden dir gerne den Kummer und die Sorgen ersparen und haben dazu mittlerer weile Mentorings entwickelt, die individuell und zielgenau für dich angepasst werden. Link zur Webseite weiter oben- haste ja gelesen, ne?

In diesem Sinne eines meiner absoluten Lieblinge

Digitale Nomaden als Familie auf Weltreise, wie finanzieren wir uns
Aurelia Marketing Katharina und Peter Nawka Marketing Agentur online

Fridolin, unser derzeitges Zuhause. Ich liebe, liebe, liebe diesen Wohnwagen!

Aurelia Marketing Katharina und Peter Nawka Marketing Agentur online

Beim Wwoofen 2018. Wir haben bei -10 Grad ohne fließendes Wasser im Zirkuswagen gelebt.

Aurelia Marketing Katharina und Peter Nawka Marketing Agentur online

Die Geldhähne waren zu und wir haben auf der Rückreise nach Deutschland das wunderschöne Sienna mitgenommen.

Aurelia Marketing Katharina und Peter Nawka Marketing Agentur online

November 2016 in Montalto Marina/ Italien. Endlich frei! (So dachten wir…)

Aurelia Marketing Katharina und Peter Nawka Marketing Agentur online

Sizilien 2017. Die gute Laune steht mir ins Gesicht geschrieben.

Aurelia Marketing Katharina und Peter Nawka Marketing Agentur online

Wir haben jede freie Wasserstelle mitgenommen, um Geld zu sparen. Irgendwo in Italien 2017

Aurelia Marketing Katharina und Peter Nawka Marketing Agentur online

Er mag es nicht, fotografiert zu werden…Dabei ist er doch so schön 😉

Aurelia Marketing Katharina und Peter Nawka Marketing Agentur online

Heutzutage sind wir finanziell im Stande, mit unseren Kindern Ausflüge zu machen. Dafür sind wir unendlich dankbar!

Diesen Beitrag teilen:

Das könnte dich auch interessieren:

Schnelle Entscheidungen in Deutschland – Wie geht´s weiter?

Wir waren schon immer schnelle Entscheidungstreffer!  Sagt der Bauch Ja, so zögern wir nicht und setzen Gedanken in Taten um. So auch mit der Entscheidung (vorläufig) nach Deutschland zurückzukehren. Und jetzt sitze ich hier an Quarantäne Tag sechs, genieße den ganzen Tag schon die Sonne und das traumhafte Frühlingswetter und kriege meine Gedanken langsam aber sicher sortiert. Die Fährfahrt über 18 Stunden verlief glimpflich. Wieso benutze ich dieses Wort? Weil ich Fährfahrten einfach hasse! Sobald es schaukelt wird mir nicht nur übel, ich krieg auch noch üble Panik. Die tiefe See unter mir zu wissen, lediglich getrennt durch ein „bisschen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Verpasse keinen neuen Bericht

Das könnte dich auch interessieren: